La Pièce d'Eau des Suisses
Das Schweizer Becken

August 2009 


  
 



Das Schweizer Becken entstand zwischen 1668 und 1683. Es wurde in der Verlängerung der Orangerie von der Schweizer Garde für König Louis XIV ausgehoben. Hierin liegt auch der Ursprung für den Namen des Beckens.
In Versailles sah man recht oft Soldaten. In Zeiten, in denen sie nicht in den Krieg zogen, mussten die Soldaten der Regimenter, wie auch das Schweizer Garderegiment des Königs, in Versailles den Erdarbeitern zur Seite stehen.


Das Becken hat eine Größe von 16 ha, ist 682 m lang, 234 m breit ca. 3 m tief.

Das Areal des Schweizer Beckens befindet sich außerhalb des abgegrenzten Schlossparks und ist Tag und Nacht zugänglich. So verwundert es nicht, dass es nicht nur Touristen anzieht, sondern auch rege für Picknicks genutzt wird.

August 2009 
August 2009 
August 2009 
August 2009 
August 2009 
August 2009 


Herbst:

November 2011 
November 2011 
November 2011 



Bernini-Statue


Weit entfernt vom Schloss, wurde diese Louis XIV-Statue (von Bernini) im Jahr 1702 im Auftrag des Königs ans Ende des Schweizer Beckens verbannt, da dieser keinen Gefallen mehr daran fand:

  
 Statue équestre de
 Louis XIV
 (Gian-Lorenzo Bernini)



Historische Ansichten

(1696, Jean-Baptiste Martin) 
Blick auf das Schweizer Becken und die Orangerie
(
1696, Jean-Baptiste Martin)

(1693, Jean Cotelle) 
Blick vom Parterre du Midi auf die Orangerie und das Schweizer Becken
(1693, Jean Cotelle)

(Künstler unbekannt) 
Blick vom Ende des Schweizer Beckens auf das Versailler Schloss und die Orangerie

(Etienne Allegrain) 
Blick vom Schweizer Becken auf den Schlosspark
(Etienne Allegrain)

 

rechtlicher Hinweis:
soweit nicht anders angegeben - Texte & Fotos (Copyright) © MariaAntonia 2007-2018

Nach oben